Jugendreisen Winterreisen

Jugendreisen im Winter nach Österreich zum Zell am See

PREIS
ab 449 €
Jugendreisen Zell am See

Zeigt was in euch steckt und fahrt durch den Pulverschnee in eurem Winterurlaub. Unsere Jugendreise der Extraklasse in Österreich. […]
zur Winter Jugendreise
Jugendreisen im Winter nach Saalbach in Österreich

PREIS
ab 369 €
Jugendreisen Saalbach

Packt eure Skier oder Boards ein, schnappt euch eure Freunde und fahrt mit uns nach Saalbach-Hinterglemm. Ohne Eltern, ohne Langeweile, dafür […]
zur Winter Jugendreise
Jugendreisen im Winter ins Zillertal-Brixlegg

PREIS
ab 369 €
Jugendreisen Zillertal-Brixlegg

Das Zillertal, eines der größten Wintersportregionen Österreichs, lockt vor allem die Ski- und Snowboardfreaks. In einer Höhe von 750 – 3250 m […]
zur Winter Jugendreise

Jugendreisen Winter

Traditionell scheinen es die langen Sommerferien zu sein, in denen Jugendliche sich den Wunsch des eigenen Reisens erfüllen. Ohne die Eltern reisen sie gemeinsam mit Gleichaltrigen und unter Aufsicht von qualifizierten Betreuern nach Spanien, Italien, Kroatien und in andere Länder, in denen die Gegebenheiten ideal für die perfekte Sommerjugendreise sind. Warum aber sollte man sich beim Alleinreisen ausschließlich auf die Sommerferien beschränken?

Der Winter bietet ebenso die richtige Jahresphase, um sich mit Gleichgesinnten in ein Abenteuer nach dem anderen zu stürzen. Selbst in den ein oder gar zwei Wochen Winterferien können Jugendreisen für eine oder auch mehrere wunderschöne Erinnerungen sorgen. Alles, was es dazu benötigt, ist der richtige Reisetrip Verständlicherweise werden bei Jugendreisen Winter andere Freizeitaspekte bevorzugt als es im Sommer der Fall ist. Während man bei Letzterem vor allem die Faktoren Strand und Meer in den Vordergrund stellt und diese Ausgangslage für zahlreiche Aktivitäten in einer mediterranen Atmosphäre bieten, geht es bei einer Winterjugendreise in erster Linie um Wasser im festen bzw. pulverigen Aggregatzustand.

Da es Schnee im Normalfall in den Sommerpartyregionen von Rimini bis Calella eher selten gibt, drängen sich diese Orte nicht wirklich in den Vordergrund, wenn man eine Reise für das ultimative Wintererlebnis planen möchte.

Winterreisen - ab aufs Board und die Skier

Viel geeigneter scheinen hier die deutschen Gebirgszüge vom Schwarzwald über den Harz bis hin zum Bayrischen Wald, die Wintersportgebiete in Tschechien, der Schweiz und der Slowakei sowie jene in Österreich, die als absolute Hotspots auch für den kommenden Winter angesehen werden müssen. In Austria gibt es wirklich einiges an Schnee und gerade zu den Wintermonaten charakterisiert sich unser Nachbarstaat als ein Land, das für die Jugendlichen wirklich einiges bereithält.

Ganz oben auf der To-do-Liste stehen Snowboarden und Skifahren. Die klimatischen und geographischen Gegebenheiten lassen weiße Abhänge am Fließband entstehen. An diesen darf dann jeder seine Fahrkünste demonstrieren, wobei man keinesfalls als Profi anreisen muss. So manch einer kann die Jugendreise dazu nutzen, um erste Stehversuche auf dem Board oder den Skiern zu unternehmen. Schon nach einer Woche werdet Ihr merken, dass das gar nicht so schwer ist und man bei beiden Fortbewegungsvarianten riesigen Spaß haben kann. Zudem dienen die Pisten auch als idealer Kennlernort.

Schon so manche Freundschaft ist nach Gesprächen im Schnee entstanden. Insofern ist es nicht einmal schlecht, wenn man sich beim Snowboarden zu Beginn der eigenen Racerkarriere des Öfteren auf dem kühlen Nass wiederfindet und eigentlich mehr Zeit im Sitzen als beim Fahren verbringt. Das Coole an Österreich ist, dass es hier wahnsinnig viele Niveaustufen für das eigene Ski- oder Snowboardabenteuer gibt. Vom Anfänger über den geübten Fahrer bis hin zum absoluten Abfahrtsprofi – Hier findet jeder die richtige Piste für sich. Auf einigen von ihnen warten sogar spannende Hindernisse und Parcourzonen, die zum Springen, Fliegen und heftigen Manövern einladen.

Österreich - Das Winterparadies für jeden Urlaub

In Österreich haben wir zwei ganz besonderes Hotspots für unsere jungen Reisenden ausgesucht. Schließlich soll es bei einer Jugendreise im Winter nach Österreich ja nicht allein um das Vergnügen Skifahren und Snowboarden gehen. Da wird noch einiges mehr verlangt, was beide Zielgebiete mit Sicherheit abdecken können. In Zell am See wartet mit mehr als 3000 m Höhe die höchste Bergstation des Salzburger Landes auf Dich.

An der Station Kitzensteinhorn müssen abenteuerlustige Teenager auf rein gar nichts verzichten. Umgeben von einem gigantischen Wintersportumfeld im Nationalpark Hohe Tauern gelegen, wartet hier auch ein ordentlich bestückter Indoor-Sportpark. Beim Squash, Kegeln und Beachvolleyball kann man sich schon mal so richtig auspowern. Darüber hinaus gibt es noch einzigartige Highlights wie Bullriding, XXL-Trampoline, eine Kletter- und Bolderhalle sowie einen lässigen Gamingroom. Das integrierte Multimedia-Kino und die Disco sorgen zusätzlich für die richtige Abendlocation, in der man nach einem langen Tag auf der Piste miteinander durch die Nacht feiern kann.

Das geht im Übrigen auch im Zillertal, einem weiteren Hotspot, der in Österreich als Ort für die perfekte Winterjugendreise auf das jugendliche Reisevolk wartet. Das Skigebiet Hochkrimml ist abwechslungsreich ohne Ende und bietet an jedem Tag vollkommen anderen Winterspaß. Auf den Buckelpisten, Tiefschneeabhängen und Rennstrecken wird es definitiv nie langweilig. Dafür sorgen auch die Funparks der Region. Für das richtige Partyambiente ist ebenfalls gesorgt, die Disco mit Musik aus allen Bereichen ist gar nicht weit entfernt von der Unterkunft, die wir für unsere Jugendreise im Winter ins Zillertal auserwählt haben.

Natürlich warten an beiden Orten neben dem Unterhaltungsprogramm viele weitere Elemente, die Euch den Aufenthalt derart gestalten, dass Ihr unter Garantie die Winterferien Eures Lebens erlebt. Das beginnt bei der hochwertigen Unterkunft, geht bei den vielen Freizeitfüllern – Sauna, Billard, Wellness-Bad und Internet – weiter. Und schließlich führt es zu unserer Art des jugendlichen Betreuens.

Eine Betreuung, die Dir Freiheiten lässt

Letztlich lebt nämlich auch eine Jugendreise im Winter von der Art der Betreuung. Es hat durchaus seine Gründe, dass reisende Jugendliche unter 18 Jahren während einer Reise von Teamern begleitet werden müssen. Das ist nicht nur gesetzlich vorgeschrieben, es erfüllt auch einen Sinn. Nur so nämlich können richtungsweisende Entscheidungen getroffen, im Problemfall richtig reagiert und die betreuten Jugendreisen als solche ordentlich strukturiert werden. Wichtig ist es aber auch, dass eine Jugendreise den teilnehmenden Jugendlichen einen gewissen Freiraum lässt. So können sie sich frei entfalten. Anders als im Rahmen des Familienurlaubs treffen die Kids bei einer Jugendreise auf eine Programmauswahl, die wirklich nur an ihren altersbedingten Bedürfnissen orientiert ist.

Und aus welchem sie frei nach den eigenen Interessen selektieren können. Selbst mit Blick auf Kinderreisen liegen Unterschiede vor, schließlich sind Jugendliche zumeist so weit gereift, dass niemand ihnen das Tagesprogramm vorgeben muss, sondern sie sich frei für eventuelle Aktivitäten in der Gruppe entscheiden können. So fungieren die Teamer vor Ort mehr als eine Art Ansprechpartner oder Guide, der im Reisegebiet Tipps gibt. Jemand, der sich mit den Teilnehmern in die Mission Spaß in den Winterferien stürzt.

Und stets dafür sorgt, dass die Sicherheit und Versorgung aller Reisender gewährleistet wird. Perfekt ist eine gute Mixtur aus Freund und Respektperson. Nur so können die Kids vor Ort Regeln akzeptieren und lernen, sich dem gemeinsamen Urlaubswohl unterzuordnen. Damit verbunden ist zumeist eine soziale Weiterentwicklung der Reisenden, die letztlich dann auch einen nachhaltigen Effekt aus einer Jugendreise im Winter mitnehmen.