Traumjob Animateur

Arbeiten wo andere Urlaub machen. Der Job als Animateur oder Gästebetreuer in einem Urlaubsland ist für viele ein Traumjob. Lockt er doch mit viel Spaß und Sonne, so ist vielen nicht bewusst, wie anstrengend dieser eigentlich ist. Doch die Arbeit ist alles andere als bezahlter Urlaub. Traumjob Animateur oder doch nur purer Stress. Wir klären auf.

Traumjob Animateur - Bezahlter Urlaub unter Palmen?

Ab und zu mal ein kleines Spielchen am Tag und am Abend feiern bis zum Sonnenaufgang. So oder so ähnlich stellen sich die meisten den Traumjob als Animateur vor. Doch wer mit dieser Einstellung und Haltung rangeht, der wird enttäuscht. Jedes Jahr werden hunderte Jobs von Reiseveranstaltern vergeben.  Gesucht sind kreative, belastbare, flexible, teamfähige und aufgeschlossene Organisationstalente, welche sich am Strand beim Volleyball spielen genauso wohl fühlen, wie beispielsweise im Restaurant oder mit mehreren Kindern im Ausflugsbus.

Dabei gibt es keinen geregelten Arbeitstag für Animateure. Je nach Konzept der Hotelanlage, des Ferienorts oder des Reiseveranstalters variiert das Aufgabengebiet stark. Neben den typischen Allroundanimateur gibt es Sport- und Fitness, Kinderanimateure oder auch Musikanimateure. Je nach Größe des Ressorts, arbeiten die Betreuer im Team. Die Leitung hat dann zumeist ein Chefanimateur, welche das Bindeglied zwischen Hotelmanager und Animateurteam ist.

Animationsteam im Urlaubsort

Der Arbeitstag eines Animateurs beginnt in der Regel beim Frühstück am Morgen und endet erst nach Mitternacht mit dem Gästekontakt im Restaurant oder in der Bar. In Zeit dazwischen stehen verschiedene Veranstaltungen auf dem Programm. In der Regel geht ein Animationsjob nicht unter 13 Stunden am Tag und 6 Tage die Woche. Menschenkenntnis, Kontaktfreude, Geduld und Stressresistenz sind nur ein paar weitere soziale Kompetenzen, welche ein Bewerber mit bringen muss.

Für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen wird bei vielen Reiseveranstaltern noch wert auf pädagogische Kenntnisse gelegt. In der Regel werden die Bewerber in speziellen Schulungen auf den Job vorbereitet bevor es in das Zielgebiet geht. Angeboten werden die Schulungen von den Hotelketten, Urlaubsressorts oder den jeweiligen Reiseveranstaltern. Dabei lernen die Animateure nicht nur die reine Animation, sondern wie man sich auch in Stresssituationen, in Krisensituationen oder in anderen Momenten verhält. Der Job als Animateur muss nicht nur eine Saisonarbeit sein. Es gibt sogar welche, die diesen Job als Haupttätigkeit ausüben.

Im Sommer arbeiten diese an den schönsten Stränden dieser Welt und im Winter üben sie ihre Tätigkeit in den Skigebieten aus. Doch der große Nachteil als Animateur ist es, dass man lange von der Familie und den Freunden getrennt ist. Zudem beklagen auch viele Animateure die Eintönigkeit ihrer Arbeit.

Animationsjob für junge Menschen

Viele junge Menschen nutzen den Job als Start in das Berufsleben. Sie profitieren von den ersten Arbeitserfahrungen im Ausland. Zudem sammeln sie erste Erkenntnisse im Tourismus, der Eventorganisation und Moderation.

Zudem ist die Arbeit eine gute Grundvoraussetzung für die mögliche spätere Karriere im Tourismus. Der Verdienst als Animateur ist eher gering. Mit 500 bis 600 Euro gehört der Job als Animateur eher als weniger lukrativ. Dabei werden jedoch Unterkunft und Verpflegung, sowie die An- und Abreise vom Reiseveranstalter bezahlt. Wer den Job als Animateur ausüben möchte, der muss sich im klaren sein, dass es sehr anstrengend ist. Dennoch hat man die Möglichkeit da zu arbeiten, wo andere Urlaub machen.